Der Kleingarten-Blog

Your story, beautifully told - Created with WordPress managed by 1&1

Update Biomeiler

Aktueller Stand:

Temperatur: 12,5 C° im Kern

9,7C° Außentemperatur

65% Luftfeuchtigkeit

Technik: Pumpe und Schläuche sind i.O.

Thema: Belüftung und Sauerstoffzufuhr

  • Belüftungsrohre eingebracht, Mikroorganismen benötigen Sauerstoff!
  • Gewicht zur Erhöhung des Drucks entfernt, da kein Effekt erkennbar!
  • BIO „Schnell Kompost-er“ intravenöse gegeben um den Prozess zu starten!

Fragen

Warum liegen die Schläuche im Boden und nicht auf den Boden?

Nach meinen Recherchen ist für die Pflanzen die Bodentemperatur ausschlaggebend und nicht die reine Umgebungstemperatur. Aus diesem Grund versuche ich den Erdboden zu erwärmen. Wenn ich den Raum heizen wollte, hätte ich versucht mit dem Meiler ein Heizkörper zu betreiben. Vielleicht versuche ich das später noch bei der Laube.

Wie viel Biomeiler brauche ich um eine bestimmte Quadratmeterzahl zu beheizen?

Leider ist das schwer zu sagen, da alles was ich hier mache noch experimentell ist. Und das hängt natürlich auch von vielen Faktoren ab.

Um ein Beispiel zu nennen, reiner Grünschnitt erzeugt sicherlich höhere Temperaturen als Hackschnitzel, ist aber schneller durchgerottet. Oder wenn man Mist unter die Hackschnitzel mischt erzeugt das wohl auch höhere Temperaturen. Genauso kommt es auch darauf an, wie groß so ein Biomeiler ist. Hier gilt wahrscheinlich, umso größer umso besser.

Share

Mini Biomeiler / Gewächshausheizung

Mini Biomeiler / Gewächshausheizung

Die Idee ist ein Gewächshaus mit einer Fußbodenheizung auszustatten und diese mit „freier Energie“ zu speisen. So sollte es möglich sein, dass ganze Jahr über Gemüse anzubauen. Ich habe mir den „Mini Biomeiler“ ausgesucht, weil es ein „Low Budget – Projekt“ ist. Man kann also mit relativ wenig Geld und relativ geringen Mitteln das Projekt umsetzen. Dazu meine Kostenaufstellung:

Hackschnitzel, 1 Big Bag, 90x90x90cm                                               5,00€

Gitterbox                                                                                                             20,00€            

Styropor 1 Paket                                                                                            20,00€

Gartenschlauch ½ Zoll a) 20 m = 6€ x 4                                           24,00€

Gleichrichter 12V 5 A                                                                               18,00€

Wasserpumpe 8W 780 l/h 12V 067A                                                                                           

Durchlauf regelbar                                                                                    13,00€

Thermometer innen/außen                                                                    9,00€

Thermometerküche/Kerntemperatur                                             4,00€

Stecker mit Sicherung Zigarettenanzünder                                 6,00€

Kleinteile/Schlauchverbindung, Schlauchschellen usw.    20,00€

Rohrisolierung ½ Zoll                                                                                 6,00€

Schilfrohrmatte                                                                                          12,00€

                                                                                                                          157.00€

Alle Zahlen die zu sehen sind, sind ca.- Angaben und stellen die eigentliche Grundinvestition dar. So ist es z.B. sinnvoll, eventuell noch ein Paket Styropor und noch ein paar Thermometer in die Rechnung mit einzubeziehen. Auch können noch Kosten für ein PV- Modul, den Laderegler und eine Batterie dazu kommen.

Auch wenn die Anfangskosten nicht nach „Low Budget“ ausschauen, so muss man bedenken, dass diese nur einmal anfallen. Später muss der Biomeiler einfach immer wieder neu befüllt werden. Dazu braucht man nicht zwangsläufig Hackschnitzel, es funktioniert auch mit anderen vermeintlichen Abfallstoffen, wie z.B. mit Mist. Ich erwarte eine Temperatur mit den Hackschnitzeln zwischen 50 °C und 60 °C im Kern, über 2-3 Monate hinweg. Ob das ausreicht um mein Gewächshaus zu beheizen werden wir sehen. Der 2.Teil, mit Gewächshaus, wird entsprechend folgen.

Alle Produkte habe ich selber bezahlt, aber um nicht belangt zu werden,  WERBUNG WERBUNG WERBUNG!

Video zum Thema:

Update: Tag 3 nach dem Aufbau: 52,3 °C im Kern, 76% Luftfeuchtigkeit

Share

Mein Komposthaufen und Meine „BIO“ Düngemittel


GUTE-URLS

Wordpress is loading infos from instagram

Please wait for API server guteurls.de to collect data from
www.instagram.com/franny_evchen_...

Mein Komposthaufen und Meine „BIO“ Düngemittel

Der Komposthaufen

Komposthaufen, wie muss der richtige Komposthaufen eigentlich aussehen? Meinungen gibt es da offenbar viele, manche sagen nur ein Drei – Stufensystem ist das richtige und wieder andere sagen der Thermokomposter ist das Maß aller Dinge. Für mich steht jetzt fest, ich habe zwei Systeme. Einen richtigen Komposthaufen und einen Thermokomposter. Wenn man so will, kann man auch sagen ich habe ein Zwei – Stufensystem – spezial. Und zwar wird vom Thermokomposter auf den Haufen nachgelegt. Natürlich ist auch alles eine Platz-Frage. Und um später ordentlich Stickstoff im Kompost und im Boden zu haben, wird neben Küchenabfällen bei mir auch der Kaffeesatz gesammelt und kompostiert.

Meine „BIO“ Dünger

Da die pflanzlichen Abfälle aber alleine nicht ausreichend sind, besorge ich mir richtigen Pferdemist zusätzlich, bei meiner Pferdemisthändlerin des Vertrauens. Hier der Link zu ihrem Instagram – Profil:

Mit dem Zeug habe ich bisher die besten Erfahrungen auf meinem Balkon gemacht! Natürlich kommt auch viel auf die Bodenvorbereitung an, aber dazu werde ich einen extra Beitrag erstellen. So ist eines ist natürlich auch klar, bei mir kommt keine Chemie in den Garten und erst recht kein Roundup! Schließlich erntet man was man sät.

Hier noch ein Link, ich finde die Oma hat es ganz schön drauf.

 

Share

Kaufe ich oder pachte ich einen Kleingarten?

Kaufe ich oder pachte ich einen Kleingarten?

Man muss wissen, dass so ein Kleingarten im Verein, 3 verschiedene Rechtsgeschäfte mit sich bringt. So pachtet man die Parzelle, kauft die Laube vom Vorpächter und tritt dem Verein bei.

Pacht / Unterverpachtung?

Es kommt immer darauf an, wem das Land gehört. In meinem Fall gehört das Land der Stadt und die hat es an den Verein verpachtet. Der Verein wiederum, hat das Land an mich weiter verpachtet, also unter-verpachtet. Dazu habe ich auch einen entsprechenden Unterpachtvertrag bekommen.

Warum Kauf der Laube?

Die Laube ist eigentlich kein Hauptbestandteil von einem Kleingarten. Rechtlich gesehen zählt eine Laube bis zu einer bestimmten Quadratmeterzahl auch nicht in die Kategorie Wohngebäude. Der Kleingarten soll ja zur gärtnerischen Nutzung und zur Erholung dienen. So darf man z.B. auch nicht in der Laube wohnen (siehe Bundeskleingartengesetz BkleingG §§ 1 und 2 ff)    https://www.gesetze-im-internet.de/bkleingg/BJNR002100983.html . Also alles in allem kauft man als Nachpächter die Laube, sollte aber bei den Preisverhandlungen immer die Gesetzmäßigkeiten im Kopf behalten, wie z.B. BkleingG, und die Statuten des Vereins.

Mitglied werden im Verein

Kurz um, ohne Mitgliedschaft im Verein geht es nicht! Für die Mitgliedschaft musste ich einer Schufa – Auskunft zustimmen und einen Mitgliedsantrag ausfüllen. Das hängt einfach damit zusammen, dass der Verein vermeiden will, sich Pächter zu holen, die dann nicht zahlen. Weiter wurde auch eine Aufnahmegebühr fällig, womit ich aber kein Problem hatte, weil der Verein die Gemeinnützigkeit im Auge behalten muss. Bei mir war es dann so, dass ich in einem Gespräch mit dem Vorstand über alles aufgeklärt und belehrt wurde und natürlich auch Fragen stellen konnte. Zum Schluss habe ich noch die entsprechenden Unterlagen zum Thema erhalten und sogar eine Art Starterset zum gärtnern wie auf dem Foto zusehen.

Share

Der Garten, was hab ich mir da nur angetan?

Mein Garten, dass sind ca. 300qm mit Steinlaube, 2 Obstbäume, ein Paar Koniferen und bisschen Werkzeug gab es auch dazu. Heute habe ich den Garten gepachtet, „Alter Falter“, ist dass ein Aufriss gewesen. Dazu werde ich aber noch einen extra Beitrag erstellen. Auf den ersten Blick macht der Garten einen recht guten Eindruck, viel Gras, eine vernünftige Hütte und so weiter. Aber wenn ich mal überlege, was ich überhaupt machen muss, um erst mal einen „Grund“ hinein zubekommen. Da stellt sich dann schon die Frage, warum habe ich mir das nur angetan. So muss ich z.B. den Zaun zum Weg, den Weg im Garten und den Fußboden der Laube erneuern. Das Schlimmste ist aber, dass ich dann noch kein einziges Beet angelegt habe. Auf der anderen Seite sind es aber auch viele kleine Projekte, wo ich zum Schluss weiß, was ich da gebaut habe. Alles in allem muss ich erst mal alles sacken lassen, aber prinzipiell denke ich, ich habe das Richtige getan.

 

Share